Welches Schmerzmittel bei Blasenentzündung

Leider bin ich eine "Stammkundin" bei Blasenentzündung. 
Trinke mindestens einmal in der Woche Blasentee. Trotzdem kommt die Blasenentzündung immer wieder.

Hatte 24 Entzündungen in den kalten Monaten in nur einem Jahr... 
Viel Trinken, 4-5 Liter pro Tag, geht schon bald nicht mehr... Ich hab schon einen Blähbauch und muss ständig pinkeln.

Zum Arzt gehe ich, wenn der Blasentee nach wenigstens 2 Tagen nicht geholfen hat. Dann hab ich aber auch richtige Schmerzen in meiner Blase.

Da habe ich Schmerzmittel schon von mir aus genommen. Wobei ich einige Schmerzmittel und Antibiotika nicht nehmen kann wegen negativen Wechselwirkungen mit meinen anderen Medikamenten. 

Welches Schmerzmittel gegen meine Blasenentzündung kann ich denn dann nehmen? 

Kommentar unter: https://www.youtube.com/watch?v=KJRoQdLkvSU


Welche Schmerzmittel bei Blasenentzündung kann ich nehmen?


https://www.youtube.com/watch?v=1HjWexufbPo


die frei verkäuflichen schmerzmitteln
sind unterteilt in fünf verschiedene
wirkstoffe und hier unterscheidet man
grob nochmal zwei verschiedene gruppen
der eine bereich ist neben der
schmerzstillende wirkung haben diese
mittel eine antientzündliche wirkung und
einen fieber senkende wirkung und die
andere gruppe in der ein wirkstoff zu
finden ist da fehlt die antientzündliche
wirkung ihr geht es rein um eine
schmerztherapie und um die das
fiebersenkende element dieser wirkstoff
ist das ja und er fasst der älteste
wirkstoff der schmerztherapie kennt das
ist dass paracetamol dass paracetamol
hat eben diese schmerzstillende wirkung
und eine fiebersenkende wirkung kann
schon im säuglingsalter rahmen von
zäpfchen ab drei kilogramm verabreicht
werden

More...

und eben bis zu tablettenform dann auch

im erwachsenenalter die anderen

wirkstoffe nenne sie einmal das ist dass

die acetylsalicylsäure diclofenac

ibuprofen naproxen diese vier wirkstoffe

wirken alle relativ vergleichbar das

heißt wir haben einen schmerz stellen

und eine hohe entzündungshemmende

komponente die unterschiede sind eben

auch nur in der altersbeschränkung bei

diesen wirkstoffen ist noch zu benommen

dass ibuprofen auch schon ab drei monate

bereich der zäpfchen zugelassen ist und

dann für ältere kinder

durch säfte verabreicht werden kann und

die wirkstoffe naproxen diclofenac und

acetylsalicylsäure sind erst ab einem

alter von neun beziehungsweise zwölf

jahren geeignet weil hier die gefahr der

der nebenwirkungen.

Welches Mittel bei Blasenentzündung

https://www.youtube.com/watch?v=2uVwgNN3Q40

"Diesen tiefen, stechenden Schmerz wird Kristina Mörs nie vergessen.

Es ist, wie wenn man Stecknadeln pinkeln möchte.

So tut das weh."

Blasenentzündungen treiben sie nachts oft zur Notaufnahme.

Dort besorgt sie sich Antibiotika, weil sie die Schmerzen nicht mehr aushält.

"Meine Schmerzen waren nach der ersten Tablette weg und es wurde besser."

Dann war es so häufig, dass ich merkte,

dass das Antibiotika nicht mehr sofort half.

Anne Winzer ging kaum noch aus dem Haus.

Der Grund:

Neun schwere Entzündungen in einem Jahr -

bekämpft mit Antibiotika.

Ich hatte Blut im Urin

und habe auf viele Sachen verzichten müssen.

Ich hab viele Termine abgesagt, weil ich einfach gehandicapt war.

Ich konnte nicht das Haus verlassen.

Antibiotika helfen kurzfristig,

machen aber die Blase anfälliger für Infekte.

Die Blasen-Schleimhaut besteht aus einer Eiweiß-Zucker-Schutzschicht.

Wiederkehrende Antibiotika-Gabe führt dazu,

dass diese verletzt wird, durchlässiger wird für Bakterien.

Dann kann es immer wieder zu Infektionen führen.

So entstehen Harnweginfekte.

Sie werden meistens von Bakterien ausgelöst,

die der Darm- oder Scheidenflora entstammen.

Sie gelangen in die Harnröhre und wandern in die Blase.

Bei einem gesunden Körper verhindern Abwehrkräfte,

dass sich unerwünschte Bakterien in Harnröhre oder Blase festsetzen.

Durch häufige Antibiotika-Therapien

wird die Schutzschicht in der Blasenhaut porös.

Das ermöglicht erst das Andocken der Bakterien.

Im Kampf gegen die Bakterien schwillt die Blasenwand an

und entzündet sich.

Im schlimmsten Fall werden die Bakterien resistent

und sprechen auf weniger Antibiotika an.

Das passiert vor allem, wenn die Therapie zu kurz ist

oder mit zu geringer Dosierung durchgeführt wird.

Wenn man Blaseninfekte ohne Antibiotika kurieren will,

bieten sich zwei Möglichkeiten an:

Dafür löst man zwei Löffel Natron in Wasser auf.

Das Haushaltsmittel kennt man vom Backen.

Aber kaum einer weiß:

Natron lindert das Brennen beim Wasserlassen.

Die Kur verlangt dann,

alle 15 Minuten ein großes Glas Wasser zu trinken.

Das ist anstrengend:

In drei bis vier Stunden drei bis vier Liter

sollte Frau schaffen und ausscheiden.

So wirkt die Wasserkur:

Natron lindert den Schmerz

und die basische Substanz verändert den Säuregehalt im Urin.

Das hindert manche Bakterien an der Vermehrung.

Literweise Wasser spült die Erreger heraus,

bevor sie sich festsetzen.

Wegen ihrer häufigen Harnweginfekte will Anne Winzer sich impfen lassen.

Vorher prüft der Urologe,

ob ihre letzte Blasenentzündung ausgeheilt ist.

Nur dann kann der Körper eine eigene Abwehr aufbauen.

Der Impfstoff besteht aus abgetöteten Bakterien.

Das sind Bestandteile, auf die der Körper reagiert.

Er produziert Eiweißstoffe, die dazu führen,

dass körpereigene Abwehrstoffe die Bakterien abtöten.

Die Impfung bewirkt,

dass sich die Schutzschicht der Blase regenerieren kann.

Impfschutz und Wasserkur machen nur Sinn,

wenn man weiß, wie der Körper funktioniert.

So lässt sich einer Blasenentzündung vorbeugen.

Vielen Patienten ist nicht klar, wie sich die Blase richtig entleert.

Die Blase ist nicht rund, sondern schlauchförmig.

Beim Wasserlassen wird sie oft abgeknickt.

Die Folge:

Restharn, der nicht abfließt - ein ständiges Infektionsrisiko.

Wie in der Natur auch bei einem stehenden Gewässer -

also Resturin in der Blase - dann haben Sie viele Bakterien.

Dann können Sie Antibiotika geben und impfen wie Sie wollen:

Sie werden immer Bakterien in der Blase finden.

Restharn vermeiden kann man,

wenn man die Körperhaltung auf dem Klo verändert.

Dann ist es manchmal sinnvoll, dass man noch mal kurz aufsteht.

Die Blase nimmt wieder eine andere Position ein.

Dann setzt man sich wieder hin

und der Restharn kommt zur Entleerung.


Ebenfalls wichtig: die "Toiletten-Regel".

Jede dritte Blaseninfektion entsteht durch Fehler bei der Hygiene.

Es ist wichtig, dass man sich nach dem Stuhlgang in der richtigen Richtung säubert:

Immer von vorne nach hinten abwischen.

Frauen sollten auch nach dem Geschlechtsverkehr

auf die Toilette gehen.

Dann spült sie Bakterien aus, die da schon sind.

Das ist ein innerer Reinigungsprozess.


Neuer Termin für Anne Winzer: Heute will sie sich impfen lassen.

Drei Injektionen in kurzen Abständen sind nötig,

damit sich ein Impfschutz aufbaut.

Die Kosten von 100 Euro übernimmt bei ihr die Krankenkasse.

Nach einem Jahr braucht sie eine Auffrischung.

Seitdem ist sie ihre Harnweginfekte los.

Mir geht's richtig toll.

Ich hab meine Lebensqualität wieder und ich mag alles unternehmen.

Sie hat eine Alternative zur Antibiotika-Therapie gefunden. 




Teile diesen Beitrag
  • Updated Februar 1, 2020